Rosacea: Fakten über die Erkrankung

Bei Rosacea, auch Kupferfinne oder Couperose genannt, handelt es sich um eine häufig vorkommende Erkrankung des Bindegewebes, der Gefäße und der Talgdrüsen.

Diese ist nicht ansteckend, aber eine genetische Veranlagung kann bestehen. Überwiegend sichtbar ist die Erkrankung im Bereich der Nase und der Wangen.

Die Erkrankung kann verschieden stark ausgeprägt sein. Bei leichten Formen sieht man lediglich eine Rötung des Nasen- und Wangenbereiches, während bei stärkeren Formen das Bindegewebe wuchert und Papeln und Pusteln auftreten können. Nur in seltenen Fällen kommt es dabei auch zu einer Beteiligung der Augen. Nur bei einer Augenbeteiligung juckt die Erkrankung und kann sogar weh tun. Meist tritt sie ab dem 40. Lebensjahr auf.

Du kennst deinen Hauttyp noch gar nicht? Dann hole dir schnell meinen kostenfreien Hautpflege Guide.

Subtypen & Sonderformen

Es sind vier verschiedene Subtypen bekannt. Dabei kommen die Subtypen I und II häufiger bei Frauen, der Subtyp III häufiger bei Männern vor.

Subtyp I: Rosacea teleangiectatica, Rosacea erythematose

Subtyp II: Rosacea papulopustulosa

Subttyp III: Rosacea phymatose

Subtyp IV: okuläre Rosacea

Die Subtypen können gleichzeitig nebeneinander vorliegen. Zudem wird zwischen den beiden Sonderformen der granulomatösen Rosacea & der Rosacea fulminans, die vorwiegend bei jüngeren Frauen auftritt, unterschieden.

Ist die Erkrankung nur leicht ausgeprägt, so ist die Haut nur gerötet. Bei stärkeren Ausprägungen wuchert das Bindegewebe und es treten Papeln und Pusteln auf. In seltenen Fällen kommt es auch zu einer Beteiligung der Augen.

Was du bei Rosacea vermeiden solltest

Der Zusammenhang zwischen einer Erkrankung und Sonne, Wind und Kälte gilt als sehr wahrscheinlich, da eine Erkrankung häufig bei Seeleuten, Bauern und Gärtnern zu beobachten ist.

Auch wenn die Krankheit nicht heilbar ist, kannst du durch das Vermeiden einiger Dinge, eine Verschlechterung vorbeugen. Vermeide:

Sauna & Solarien
extreme Temperaturen (Hitze & Kälte) und den abrupten Wechsel von z.B. warmer Raumluft in kalte Außenluft
Pflege und schütze deine Haut im Winter also besonders
UV-Strahlung
Alkohol
scharfe Gewürze
heißen Kaffee
Nikotin
Drogen
durchblutungsfördernde Maßnahmen & Peelingbehandlungen

Dein Alltag mit Rosacea

Vielleicht schreckt dich die Liste oben etwas ab, da du mit einer Erkrankung am Besten einiges Meiden solltest, um eine Verschlechterung zu vermeiden. Deswegen möchte ich dir noch einige Tipps mit auf den Weg geben, die dir und deiner Erkrankung gut tun werden:

das ganze Jahr wirksamen Sonnenschutz nutzen
ausgewogene Normalkost
adstringierende (zusammenziehende), entfettende und anti-entzündliche Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten
regelmäßige Hautreinigung durch Fachkräfte
topische oder systematische Therapien, Laserbehandlungen oder operative Behandlungen beim Facharzt


Quellen

„Basiswissen Dermatologie“ – Matthias Goebeler, Henning Hamm, Springer

„Braun-Falco’s Dermatologie, Venerologie und Allergologie“ – Gerd Plewig, Thomas Ruzicka, Roland Kaufmann, Michael Hertl, Springer 7. Auflage

„Dermatologie und medizinische Kosmetik“ – Hermann Trinkkeller, Springer, 3. Auflage

Kostenloser Hautpflege Guide & monatliche Tipps direkt in dein Postfach!

#slothmail

*Pflichtfeld

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.