Verschiedene Hautpflegeprodukte & ihre Wirkungen

Bist du auch schon das ein oder andere Mal vor den langen Regalen in Drogeriemärkten gestanden und hast dich gefragt wofür die verschiedenen Hautpflegeprodukte eigentlich gut sind?

Ich habe für dich die wichtigsten Hautpflegeprodukte mit ihren Eigenschaften und Wirkungen zusammengefasst. Damit du den Durchblick hast!

Creme

Das bekannteste der Hautpflegeprodukte, die Creme, wurde 1911 von Oskar Troplowitz, einem Hamburger Apotheker, entwickelt. Bei der Creme handelt es sich um eine Wasser-in-Öl-Emulsion, dabei soll der Wasseranteil der Haut Feuchtigkeit spenden und der Ölanteil soll dem Hautfettfilm, der als eine Art Schutzschicht auf der Haut liegt, bei der Regeneration helfen.

Wasser und Öl lassen sich nur sehr schlecht miteinander verbinden, deswegen benötigt eine Creme einen Emulgator, der dazu beiträgt, dass sich die unpolaren Fette und die polaren Wassermoleküle miteinander verbinden.

Außerdem gehören Konservierungsmittel, Duftstoffe, wasserbindende Substanzen und Wirkstoffe (z.B. Hyaluronsäure, Harnstoff, Vitamine, etc.) in fast jede Creme.

Lösungen

Lösungen sind wässrige Substanzen, die die Haut durch die Verdunstungskälte kurzzeitig kühlen. Bei alkoholischen Lösungen wird eine kühlende, austrocknende und entfettende Wirkung erzielt.

Lösungen werden als Umschlag oder Aufschlag auf nässenden und / oder entzündlichen Hauterkrankungen angewendet.

Du kennst deinen Hauttyp noch gar nicht? Dann hole dir schnell meinen kostenfreien Hautpflege Guide.

Salben

Salben können entweder komplett wasserfrei oder gering wasserhaltig sein. Jede Salbe hat starke lipophile (Fett liebende) und hydrophobe (Wasser hassende) Eigenschaften.

So wirken Salben sehr stark rückfettend, krusten- und schuppenlösend. Da Salben sehr schlecht abwaschbar sind, sollten sie nur bei chronischen Hauterkrankungen eingesetzt werden.

Puder

Wie das Wort schon sagt, sind Puder puderförmig. Puder wird auf die entsprechenden Hautstelle aufgestreut. Häufig werden Puder auf halbfette Grundlagen aufgebracht, damit sie besser haften.

Wegen ihrer Konsistenz sind Puder nur oberflächlich wirksam und besitzen einen austrocknenden und entzündungshemmenden Effekt.

Pasten

Pasten wirken abdeckend, kühlend und nehmen zudem Sekret und Flüssigkeiten auf. Sie bestehen aus Fett und mindestens 20 % Puder und ist von der Haut schlecht abwaschbar, weswegen Pasten genau wie Salben, nur bei chronischen Entzündungen eingesetzt werden sollten.

Schüttelmixtur (Lotio)

Für Schüttelmixturen werden Wasser oder alkoholische Lösungen mit Puder gemischt, wodurch ein Zweiphasensystem entsteht. Lotios wirken nicht nur kühlend, antientzündlich, juckreizstillend und sekretaufsaugend, sondern haften auch sehr gut und decken gut ab.

Genau deswegen sind Schüttelmixturen sehr gut als Grundlage für Schminke oder als Hautschutz geeignet. Denn sobald der flüssige Anteil der Lotio verdunstet ist, haftet der feste Anteil auf deiner Haut.

Masken & Packungen

Hast Du dich auch schon einmal gefragt, was der Unterschied zwischen den Hautpflegeprodukten Maske und Packung ist?

Masken hinterlassen nach der Austrocknung einen Film auf deiner Haut, wodurch sie die Durchblutung deiner Haut aktivieren.

Packungen hingegen bleiben weich und cremig, sie lassen Feuchtigkeit und Wärme durch und beruhigen die Haut.


Quellen

„Dermatologie und medizinische Kosmetik“ – Hermann Trinkkeller, Springer, 3. Auflage

Kostenloser Hautpflege Guide & wöchentliche Tipps direkt in dein Postfach!

#slothmail

*Pflichtfeld

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.