fbpx

Vitamine in Kosmetik [+ Podcast]

Schon als Kind war es meinen Eltern besonders wichtig, dass ich genügend Gemüse und Obst essen, damit ich Vitamine zu mir nehme. Aber nicht nur in unserer Ernährung spielen heutzutage Vitamine eine große Rolle, sondern auch in unserer Hautpflege.

Du hörst lieber?

Höre dir diesen Beitrag jetzt als Podcast an.

In diesem Blogbeitrag zeige ich dir, welche Vitamine und Provitamine (= Vorstufe eines Vitamins) es gibt und welche Wirkungen sie haben.

Wir unterscheiden übrigens zwischen wasserlöslichen und fettlöslichen Vitamine.
Merke dir die fettlöslichen Vitamine durch die Eselsbrücke EDEKA (Vitamin E, Vitamin D, Vitamin K und Vitamin A).

Vitamine in Kosmetik – ein kurzer Überblick

Vitamin A (INCI: Retionol)

Vitamin A ist besonders als Anti-Aging Inhaltsstoff bekannt und hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Retinol erhöht die Zellteilungsrate und wirkt hautpflegend.

Außerdem gibt es vom Retinol ein Provitamin – das Beta-Carotin. Carotinoide haben eine antioxidative Wirkung und schützen deine Haut.

Eine gute Kombination sind Vitamin A und Vitamin E, denn diese beiden Vitamine können sich gegenseitig regenerieren.

Vitamin B3 (INCI: Niacinamide)

Das Vitamin B3 ist ein bedeutungsvolles Vitamin – besonders für unreine Haut oder bei Akne. Niacinamide hat eine antiinflammatorische Wirkung und kann die Produktion von Talg reduzieren.

Zudem verbessert das Vitamin B3 die Neubildung deiner Haut und kann Falten reduzieren.

Aus diesen Gründen wird Niacinamide besonders gerne in Produkten für unreine und trockene Haut eingesetzt.

Provitamin B5 (INCI: Panthenol)

Panthenol kann die Wundheilung beschleunigen und eignet sich daher perfekt für reife Haut. Außerdem wirkt das Provitamin B5 beruhigend auf deine Haut und schützt sie.

Die Wirkungen von Panthenol gehen aber noch über diese Wirkungsweisen hinaus: Es wirkt feuchtigkeitsspendend, hautpflegend und ist nebenbei gut hautverträglich.

Daher eignet sich das Provitamin B5 besonders für Menschen mit empfindlicher Haut, aber auch reife Haut oder Babyhaut profitiert von den Wirkungsweisen.

Vitamin B6 (INCI: Pyridoxin)

Seltener finden wir das Vitamin B6 in kosmetischen Produkten, aber auch dieses Vitamin reguliert die übermäßige Produktion von Talg. Aus diesem Grund ist das Pyridoxin ein wundervoller Inhaltsstoff für fettige oder schnell fettende Haut.

Neben der Regulierung der Talgproduktion wirkt Pyridoxin hautpflegend und haarkonditionierend – dies macht es zu einem tollen Inhaltsstoff in der Haarpflege.

Vitamin C (INCI: Ascorbic Acid)

Das Vitamin C kennen die meisten aus ihrer Ernährung, aber auch in Kosmetika wird dieses Vitamin gerne verwendet.

Ascorbic Acid wirkt als antioxidativer Wirkstoff der Hautalterung durch Photo-Aging (welches ja 80 % der Hautalterung ausmacht) entgegen und kann freie Radikale auffangen, zudem wirkt es puffernd.

Vitamin E (INCI: Tocopherol)

Das Vitamin E ist ein antioxidativer Inhaltsstoff, der nebenbei auch die Fähigkeit deiner Hornschicht Wasser zu binden verbessert.

Durch seine Fettlöslichkeit ist Tocopherol mein liebstes Vitamin in Produkten, die Fette enthalten, z. B. Cremes, Massagebars, feste Handcreme.

Vitamin H (INCI: Biotin)

Biotin pflegt deine Haut und wirkt zudem konditionierend. Zudem reguliert es die Produktion von Talg und verbessert die Struktur von Kreatin in deinen Nägeln und Haaren.

Dadurch ist Biotin ein super Inhaltsstoff für deine Haare und Nägel – und findet primär in der Haarpflege seine Anwendung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.