fbpx

So findest du deine perfekte Gesichtspflege

Von einer guten Gesichtspflege wünschen wir uns heutzutage zu viel: strahlende und gesunde Haut und trotzdem wenig Stress. Aber die Drogeriemärkte werden immer voller und voller. Reicht da einfach ein Griff ins Regal?

Leider ist es nicht so einfach, denn Gesichtspflege ist vor allem eins: Individuell.

Die Hauttypen als Grundlage

Eine gute Grundlage für deine perfekte Gesichtspflege ist dein Hauttyp und dessen Ansprüche.

Allgemein unterscheiden wir zwischen folgenden Hauttypen:

Normale Haut

Die normale Haut gilt durch ihr gesundes und frisches Aussehen und die gute Durchblutung als Idealhaut. Dieser Hauttyp hat keine Unreinheiten und wenig Falten. Klicke hier, um mehr Informationen zur normalen Haut zu erhalten.

Trockene Haut

Anders als die normale Haut, ist die trockene Haut vor allem eins: sehr trocken und teilweise rissig.
Es gilt: Je früher die Haut trocken ist, desto früher wird sie noch trockener. Wenn du also trockene Haut hast, oder davon ausgehst, klicke hier für mehr Informationen.

Unreine Haut

Oft wird unter unreiner Haut direkt Akne verstanden – das ist aber nicht der Fall.
Dennoch ist die unreine Haut durch Mitesser und Pickel geprägt.
Leidest du unter Akne gilt, bitte suche dir Unterstützung durch einen Dermatologen oder eine Dermatologin. Bei unreiner Haut solltest du dir unbedingt diese Informationen in Ruhe durchlesen.

Mischhaut

Die Mischhaut verbindet zwei Hauttypen in deinem Gesicht:
Unreine Haut in der T-Zone und eine normale oder trockene Haut im Bereich der Wangen.

Als T-Zone wird der Bereich von Kinn bis Stirn bezeichnet.

Bei einer Mischhaut kann es sehr sinnvoll sein auf verschiedene Hautpflegeprodukte zurückzugreifen, die zum jeweiligen Zustand passen. Klicke hier, um weitere Informationen über die Mischhaut zu bekommen.

Reife Haut

Jede Haut altert. Und: Die Hautalterung kannst du nicht stoppen. Die reife Haut wird trockener und beginnt Falten zu bekommen. Auch wenn du die Hautalterung nicht stoppen kannst, ist eine konsequente Pflege notwendig, damit deine Haut nicht immer trockener und rissiger wird.
Informiere dich hier genauer über die reife Haut & die Hautalterung.

Empfindliche Haut

Die empfindliche Haut ist kein richtiger Hauttyp, denn jeder Hauttyp kann empfindlich sein.
Hier erfährst du, wie du mit empfindlicher Haut umgehen kannst und was deiner Haut gut tut.

Du kennst deinen Hauttyp noch gar nicht? Dann hole dir schnell meinen kostenfreien Hautpflege Guide.

Trotzdem reicht es nicht aus, wenn du deinen Hauttypen einmal rausgefunden und verstanden hat.
Denn: Deine Haut kann sich verändern und dein Hauttyp auch. Das heißt, wenn du vor einem Jahr eine trockene Haut hattest, kann es sein, dass du durch eine gute und konsequente Pflege jetzt eine normale Haut hast.

Aber nicht nur dein Hauttyp spielt eine Rolle, sondern auch die Jahreszeiten, der Mensturationszyklus – denn deine Haut ist im ständigen Wandel. Jeden Tag verändert sich deine Haut, deswegen ist auch eine konsequente Hautpflege-Routine enorm wichtig.

Welche Produkte brauche ich wirklich?

Die Entwicklung deiner Hautpflege-Routine ist enorm wichtig, denn deine Routine sollte nicht nur zu deinem Hauttypen, sondern auch zu deinen Lebensumständen passen.

Allgemein besteht eine gute und sinnvolle Hautpflege-Routine aus:

Reinigung

Eine gute Hautreinigung ist das A und O für eine gute Hautpflege-Routine.
Suche dir ein Reinigungsprodukt, welches zu dir und deinem Hauttypen passt. Während die normale Haut und die Mischhaut gerne mit Reinigungsmilch und / oder Hydrogelen gereinigt werden, bevorzugt die trockene Haut eine Reinigung mit Produkten, die milde Tenside enthalten oder hydrophilen Ölen. Ganz anders tickt die unreine Haut, hier solltest du auf fettfreie Reinigungsprodukte zurückgreifen und Seifen eher meiden – genau wie bei der reifen Haut, die leicht saure Reinigungsprodukte bevorzugen.
In diesem Beitrag zeige ich dir noch einmal ganz genau , welche Produkte dir zur Wahl stehen und zu dir passen könnten.

Tagespflege

Am Tag ist deine Haut vielen äußeren Einflüssen ausgesetzt: Der Sonne, dem Wind, der Luft. Deswegen sollte deine Tagespflege vor allem eins bieten: Schutz vor äußeren Einflüssen und eine Unterstützung der Hautbarriere. Außerdem spielt am Tag ein Sonnenschutz eine große Rolle, denn die Sonnenstrahlung ist der Hauptgrund für die vorzeitige Hautalterung.
Achte bei deiner Tagespflege darauf, dass sie einen guten UV-Schutz bietet und sowohl Feuchtigkeit als auch Fett spendet. Diese Grundregel gilt bei jedem Hauttypen.

Nachtpflege

Je nach Hauttyp ist eine spezielle Nachtpflege nicht unbedingt notwendig, aber es kann sinnvoll sein deine Haut in der Nacht durch eine intensivere und reichhaltige Pflege zu unterstützen. Dies muss nicht zwingend eine andere Creme sein, sondern kann auch durch eine Zusatzpflege wie ein Serum oder ein Gesichtsöl sehr gut funktionieren.

Augenpflege

Die Partie um deine Augen ist besonders empfindlich, weswegen es spezielle Produkte für die Augenpartie gibt, die zum Beispiel Augenringe durch Koffein lindern können. Auch bei der Augenpflege gilt: Alles kann, nichts muss.

Zusatzpflege

Es gibt heutzutage unglaublich viele verschiedene Hautpflegprodukte. Diese kannst du nutzen, um deiner Haut eine zusätzliche Pflege zukommen zu lassen – zur Entspannung, zum Spenden von Feuchtigkeit oder für eine reichhaltigere Pflege. Diese Produkte kannst du als Booster sehen und nach Bedarf in deine Routine einplanen.

Ist die perfekte Pflege immer Naturkosmetik?

Nachdem du jetzt die Grundlagen kennst, ist es wichtig, dass du dir Gedanken darüber machst, was du eigentlich möchtest. Möchtest du vegane Kosmetik? Naturkosmetik?

Die Wahl deiner Produkte ist vollkommen von deinen eigenen Ansprüchen abhängig.
Frage dich also: Was willst du eigentlich?

Die Frage, ob Naturkosmetik wirklich immer besser ist, habe ich für dich hier beantwortet.

Verstehe deine Kosmetik!

Meiner Meinung nach ist dieser Punkt einer der wichtigsten Punkte für eine gute und passende Hautpflege.

Du hast bereits deinen Hauttypen kennengelernt und weißt, was eine gute Hautpflege-Routine ausmacht. Und vielleicht weißt du auch schon, was du möchtest.

Im letzten Schritt geht es darum, was du beim Kauf deiner Produkte beachten solltest, damit alles passt:

Verstehe, was deine Kosmetik enthält

Für eine gute Hautpflege, die zur dir passt, ist es elementar notwendig, dass du weißt, was in deiner Kosmetik enthalten ist.

Ein guter Anhaltpunkt hierfür ist die Liste der enthaltenden Inhaltsstoffen, die du meist auf der Rückseite eines jeden Kosmetik Produktes findest. Diese Liste wird auch INCI-Liste genannt und enthält alle Inhaltsstoffe, die ein Produkt enthält. Nach einem ersten Einarbeiten kannst du eine INCI-Liste kinderleicht verstehen, es ist nur etwas Übung notwendig.

Du möchtest mehr darüber wissen, wie eine INCI-Liste aufgebaut ist, dann lese dir diesen Beitrag unbedingt durch.

Die Haltbarkeit von Kosmetik

Nehmen wir einmal an du hast eine Routine entwickelt, die zu dir und deinem Hauttypen passt. Und du hast die passenden Produkte durch einen Blick auf die Inhaltsstoffliste gefunden.

Jetzt spielt die Haltbarkeit deiner Produkte eine große Rolle, denn genau wie Lebensmittel haben auch Kosmetikprodukte eine Mindesthaltbarkeit, die du in jedem Fall im Blick haben solltest:

Angaben zur Haltbarkeit findest du auf der Verpackung deines Produktes oder direkt auf dem Produkt.

Alle Informationen habe ich in diesem Beitrag nochmal für dich zusammengefasst.

Die komplette Kontrolle: Kosmetik selber machen

Du möchtest noch mehr Kontrolle über deine Kosmetik und die enthaltenen Inhaltsstoffe haben? Und bist vielleicht noch auf der Suche nach einem coolen Hobby? Dann versuche doch mal deine Kosmetik selber herzustellen Wie das sicher zuhause gelingt, erkläre ich dir hier.

Erzähl doch mal: Hast du deine perfekte Gesichtspflege schon gefunden oder bist du noch auf der Suche?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.